SZENE
Salzburg

Sa.11.6.
Sommerszene 2022

Lia Rodrigues (BRA)

Fúria

Tanz
Veranstalter:
  • SZENE Salzburg
© Sammi Landweer
© Sammi Landweer
© Sammi Landweer
© Sammi Landweer
© Sammi Landweer
© Sammi Landweer
© Sammi Landweer
© Sammi Landweer
© Sammi Landweer
© Sammi Landweer
© Sammi Landweer
© Sammi Landweer

Mit ihrem international gefeierten Gruppenstück Fúria gastieren die brasilianische Choreographin Lia Rodrigues und ihre Companhia de Danças erstmals bei der Sommerszene. Fúria ist eine Hymne an das Leben, eine wilde, rohe, atemberaubende Feier des menschlichen Daseins. Stoffreste, Plastikfetzen, zerschlissene Matratzen und jede Menge Unrat finden sich auf der Bühne, langsam und mühevoll schälen sich Gestalten heraus. Neun Tänzer*innen formieren sich allmählich zu einem grotesken Umzug. Dieses mitreißende Defilée wird von heiseren Gesängen und einem harten Beat begleitet, der Fúria bis zum Ende unnachgiebig vorantreibt.

Lia Rodrigues inszeniert den Abend als eine nicht enden wollende Parade um Macht und Gewalt, Themen, die in ihrem Heimatland unter dem ultrarechten Präsidenten Jair Bolsonaro noch brisanter geworden sind. Fúria ist ein gewaltiges Tableau Vivant beschädigter Menschlichkeit, geprägt von archaischer Wucht und postapokalyptischer Zerstörung: ein großartiger Tanz am Abgrund.


Lia Rodrigues zählt zu den wichtigsten künstlerischen Stimmen Brasiliens. Nach Studien in Ballett und Geschichte in São Paulo gründete sie 1990 die Companhia de Danças. Weiters engagiert sie sich in der Favela von Rio de Janeiro und initiierte das Centro de Artes da Maré und die Tanzschule Escola Livre de Danças da Maré. Mit ihren Stücken gastiert sie weltweit bei den wichtigsten Festivals und Spielstätten etwa Festival d’Automne Paris, Zürcher Theaterspektakel oder Wiener Festwochen.

ArtitsTalk am 13. Juni im Anschluss an die Vorstellung.

Empfohlen ab 16 Jahren.

Mit Unterstützung von apap – Feminist Futures 2020–2024, kofinanziert durch das Creative Europe Programm der Europäischen Union.

Kreation: Lia Rodrigues • Performance: Neun Tänzer*innen • Assistenz: Amália Lima • Dramaturgie: Silvia Soter • Künstlerische Zusammenarbeit & Bilder: Sammi Landweer • Lichtdesign: Nicolas Boudier • Technische Leitung: Magali Foubert, Baptistine Méral • Musik: Ausschnitte aus traditionellen Liedern und Tänzen der Kanak aus Neukaledonien • Internationales Booking: Colette de Turville • Dank an: Zeca Assumpção, Inês Assumpção, Alexandre Seabra, Mendel
• Produktion: Chaillot – Théâtre national de la Danse (Paris), Festival d’Automne (Paris), le CENTQUATRE-PARIS, MA scène nationale (Montbéliard), Künstlerhaus Mousonturm (Frankfurt am Main) im Rahmen des Festivals Frankfurter Position 2019, Kunstenfestivaldesarts (Brüssel), Teatro Municipal do Porto, Festival DDD – dias de dança (Porto, Matosinhos, Gaia), Theater Freiburg, Muffatwerk (München), Lia Rodrigues Companhia de Danças. Mit Unterstützung von: Fondation d’entreprise Hermès als Teil des Programms „New Settings” und Redes da Maré – Centro de Artes da Maré (Rio de Janeiro). Lia Rodrigues ist assoziierte Künstlerin des Chaillot – Théâtre national de la danse, des Centquatre-Paris und von apap – Feminist Futures 2020–2024, kofinanziert durch das Creative Europe Programm der Europäischen Union.

Download:

  • 640.png
  • eu_flag_creative_europe_co_funded_pos_rgb_right.jpg